Die Planung - Die Allrounder

 

Sobald das Datum steht und die Planung beginnt, merkt man ganz schnell, dass das Thema Hochzeit ein Dschungel von Anbietern und Dienstleistern ist. Es ist enorm wichtig, dass man sich ein Budget setzt um nicht später eine Überraschung zu erleben. Es empfiehlt sich zudem vorher zu überlegen wie man feiern möchte, um gezielt die richtigen Dienstleister auswählen zu können. Teilt man die Feier in verschiedene Abschnitte auf so könnte das wie folgt aussehen:

 

 

 

Morgen – parat machen und Anfahrt zur Location

 

Trauung – Kirchlich oder Frei

 

Apero – Nach der Trauung

 

Essen – Geladene Gäste

 

Party

 

 

 

In meinem Beispiel haben wir fünf Abschnitte. Jetzt ist die Frage, der Fotograf. Ab wann soll er dabei sein? Als Reportage über den ganzen Tag? Beachtet hier, der Fotograf hat Grundbedürfnisse – Wasser sollte er bekommen und evt. etwas Kleines zu Essen.

 

 

 

Trauung – was ist geplant? Bei der Kirche muss frühzeitig die Kirche reserviert werden und den Pfarrer kontaktieren. Bei einer freien Trauung muss ein Ort gefunden werden und einen Redner wie mich. Wird eine Sängerin oder ein Musiker gewünscht braucht es auch hier noch den richtigen Kontakt.

 

 

 

Apero – für den Apero braucht es ein Catering oder jemand der die Getränke ausschenkt. Auch hier kann eine Musikalische Unterhaltung sehr gut passen.

 

 

 

Essen – Service und Catering sind hier gefragt. Eventuell kann hier schon der DJ mit seiner Arbeit beginnen oder aber die Sängerin macht noch eine Unterhaltung zwischen den Gängen.

 

 

 

Party – Ab hier ist im Normalfall der DJ oder die Band an der Reihe. Sonstige Dienstleister könnten aber Feuerkünstler, Zauberer und Co sein.

 

 

 

Fassen wir zusammen, wir haben vier verschiedene Dienstleister. Den Fotografen, den Pfarrer/Redner, das Catering/Restaurant und den DJ. Alle bis auf den Pfarrer werden für Ihre Dienstleistung entlohnt. Daher macht es Sinn, das Budget im Voraus gut zu berechnen. Ich empfehle euch, macht keine Abstriche nur wegen dem Preis.

 

 

 

Natürlich gibt es auch Anbieter aus meinem Bereich welche euch ein unschlagbares Angebot machen können. Sie können ALLES! Wirklich! Dann habt ihr alles von einem Dienstleister. Zuerst singt die Traurednerin ein Lied, dann hält sie die Trauung und während der Feier ist sie DJ. Wow! Meinen Respekt! Warum schneidert die Frisöse nicht auch gleich euer Brautkleid? Die Antwort hier ist relativ einfach – sie ist Frisöse und keine Schneiderin. Das gleiche gilt bei den Traureden. Ich weiss, dass ich weder Singen kann noch einen guten Geschmack habe an Unterhaltungsmusik. Ich schaffe es auch nicht, wie es ein guter DJ können sollte, die etwas müde Gesellschaft zum Tanzen zu animieren. Was ich aber kann ist klar. Ich kann gute Reden schreiben und diese auch an der Trauung rüber bringen. Meine persönliche Meinung ist, an eurer Hochzeit seid ihr die Hauptpersonen und dann darf und soll sich niemand anders in den Vordergrund drängen – ein Allrounder Dienstleister macht dies in meinen Augen sehr stark. Es gibt keine Grenze zu den einzelnen Abschnitten da die Person in jeder Sequenz die Blicke auf sich zieht. Wie ihr merkt, bin ich ein Verfechter dieser Allrounder und rate euch davon ab. Nicht weil ich mich verkaufen möchte – sondern eher, weil ich bereits schlechte Erfahrungen gemacht habe. Glaubt mir, eine individuelle Rede zu schreiben benötigt viel Zeit und das nötige Talent. Ich bin gut in dem Bereich – in den anderen Bereichen aber gar nicht – das ist meine Stärke!

 

 

 

Wie setzt sich eigentlich mein Preis zusammen?

 

 

 

Ich möchte euch einmal den Arbeitsaufwand aufzeigen welchen ich habe. Das Erstgespräch dauert ca. 2 Stunden. Ich nehme mir die Zeit und fahre zu den Paaren. Teilweise habe ich 2h fahrt für einen Weg. Zusammengerechnet ergibt das einen Arbeitsaufwand von 6h für ein Erstgespräch wo es noch nicht klar ist, ob ich für euch in Frage komme und ich dies zudem ohne finanzielle Entschädigung bei einer Absage anbiete. Danach folgt einige Monate vor eurer Hochzeit ein zweites Gespräch welches ich intensiv nutze um Infos über eure Beziehung zu bekommen. Auch hier kann man von ca. 4h Fahrzeit und 2-3h Gespräch ausgehen. Sind wir also schon bei 13h ohne, dass ich überhaupt einen Satz der Rede geschrieben hab. Danach werde ich weitere Infos erfragen und eure Rede schreiben. Hier kann man gut noch einmal plus minus 15h dazu nehmen. 28h sind es bis jetzt und ich habe die Rede. Am Tag eurer Hochzeit fahre ich an den Ort – ca. 3h weg  und ungefähr 100 km entfernt finde ich mich 1h vorher ein um alles Vorzubereiten. Mit dabei habe ich einen Verstärker und mein Mikrofon. Würde man den Weg mit 50 Rappen pro Kilometer berechnen haben wir bei 200km 100 CHF dazu noch die Fahrzeit von 3h und die 1h vor der Trauung – das gibt zusammen schon wieder 31h die Trauung dauert auch noch etwa 1h. Das heisst also, 32h bringe ich auf für euren einzigartigen Anlass. Die Nachbearbeitung ist mein Geschenk an euch und werde ich nicht hinzu zählen. Gehen wir aber von einem geplanten Budget von 1‘000 CHF (90% aller Anfragen haben mit einem Budget von 1‘000 CHF gerechnet). Ziehen wir 300 CHF für den Weg ab (3 Mal musste ich fahren) haben wir noch 700 CHF und 31h das gibt einen Stundenlohn von: 22 CHF – nicht wenig aber auch nicht viel. So jetzt bin ich irgendwie total abgeschweift, aber irgendwie fand ich es wichtig, dass man auch mal hinter die Kulissen sieht und versteht, warum eine freie Trauung nicht einfach für 500 CHF angeboten wird.

 

 

 

Nun wünsche ich euch weiterhin eine gute Planung und ich freue mich sehr, über Anregungen über was ich als nächstes schreiben sollte?

 

 

 

Eure Sabina Helene